RetroBrowser 1.2 Hilfe
The F.....riendly Manual - Bitte Lesen!

RetroBrowser ist einfach gehalten und nur für einen Zweck gedacht - komfortables mobiles Surfen im Web. Ohne Schnickschnack, ohne Platzverschwendung, aber mit allem ausgestattet, was man braucht:


- minimalistische aber ausgeklügelte Navigation

- schnelle Umschaltung zwischen Browser und Suche

- mit einem Klick zwischen Google und DuckDuckGo wählen

- einfache aber leistungsfähige Bookmark-Verwaltung

- offline Modus um besuchte Seiten ohne Internetverbindung nochmal zu lesen


RetroBrowser besteht aus drei bildschirmfüllenden Bereichen, dem Browser, der Suche und dem kombinierten Address- und Lesezeichenfenster.

Browser und Suche sind mit einer minimalistischen Navigation ausgestattet, ohne Addressleiste, große Buttons oder Bedienelemente. Stattdessen findet sich nur ein kleiner halbtransparenter Bereich mit Pfeilen für die Navigation und dem Menü-Button am unteren Rand:

Die Eingabe einer Webaddresse (URL) genauso wie die Auswahl und Verwaltung der Lesezeichen findet ausschließlich im kombinierten Address- und Lesezeichenfenster statt.

1. Browserfenster und Suchfenster

Ein kurzer Klick auf die Pfeile navigiert sowohl im Browserfenster als auch in der Suche vor- und zurück durch die besuchten Seiten .

Ein langer Klick auf einen der beiden Pfeile wechselt zwischen Browser und Suche. Ein Klick auf ein Suchergebnis öffnet es im Browser-Fenster, die Suche bleibt erhalten und kann jederzeit wieder aufgerufen werden (langer Pfeilklick).

Ein Klick auf die drei Rechtecke in der Mitte öffnet das Adress-Panel und die Lesezeichen. Ein langer Klick öffnet das jeweilige Menü. Sofern vorhanden, kann dazu auch der Menübutton des Gerätes verwendet werden.

Während der ersten Starts sind die Navigations-Buttons transparent weiß hinterlegt. Im Lauf der ersten 12 Starts wird der Hintergrund zunehmend ausgeblendet. So wird der Platz zum Anzeigen der Website maximiert, sobald man an die Bedienung gewöhnt ist.

2. Address- und Lesezeichen-Fenster

Klick auföffnet das Address/Lesezeichen Fenster. Ganz oben sind vier Schaltknöpfe mit einer blaugrünen Anzeige für den aktivierten Zustand:

schaltet das verwendete Protokoll zwischen standardmäßigem http und https (SSL) um. Wenn kein Protokoll eingegeben wird, ist http aktiv.
fügt das Präfix 'www.' ein bzw. entfernt es.
wechselt zwischen Mobil- und Desktop-Modus. Der Modus kann für jede Adresse gesondert gewählt werden und wird im Lesezeichen gespeichert. Im Desktop-Modus versucht RetroBrowser, die Desktop-Version einer Website zu öffnen. Manche Sites leiten aber von z.B. website.com auf m.website.com um, sobald einmal die Mobilversion geöffnet wurde. In diesem Fall funktioniert das Umschalten auf den Desktop-Modus nicht nachträglich. Es ist daher besser, in Lesezeichen nur generische Adressen zu speichern (also z.B. website.com), als die Mobil- oder Desktopversion.

ist eingeschaltet, wenn die Adresse im weißen Adresspanel bereits als Lesezeichen vorhanden ist. Desktop- und Mobilversion derselben Adresse werden als eigenständige URLs behandelt.

Zusatzfunktionen (Vorsicht, erst denken, dann klicken):

- Befindet sich im Adresspanel eine neue noch nicht als Bookmark gespeicherte Adresse, wird sie auf Position 1 als Lesezeichen gespeichert, wenn eingeschaltet wird. Ein langer Klick auf öffnet den Dialog zum Ändern von Name und Position des Lesezeichens.

- Wenn im Addressfeld ein gespeichertes Lesezeichen angezeigt wird und abgeschaltet wird, so wird das entsprechende Lesezeichen gelöscht.

Im weißen Adresspanel unterhalb der Schalter kann direkt die Adresse einer Website eingegeben werden. Wird das Address/Lesezeichen-Fenster geöffnet, wird im Adresspanel automatisch die URL der letztbesuchten Website angezeigt. Ein Klick ins Eingabefeld öffnet die Tastatur, ein Klick auf das 'x' in unteren rechten Ecke löscht es.

Um ein Lesezeichen zu öffnen einmal darauf klicken und drücken oder das Lesezeichen doppelt oder lange klicken. Auf vielen Bildschirmtastaturen funktioniert die Enter-Taste wie .

Unterhalb des Addressfeldes sind sind die Modus-Schalter und .

Im Browsermodus werden Lesezeichen und eingegebene URLs normal geöffnet. Wenn aktiviert wird, ändert er sich zu bzw. . Ein langer KLick schaltet zwischen beidem um. ist der normale Browsermodus. öffnet alle Lesezeichen und Seiten aus dem Cache, sofern dort vorhanden. So können bereits besuchte Webseiten ohne aktive Internetverbindung erneut gelesen werden. Das ist besonders nützlich z.B. bei Online-Lehrgängen - einmal online durchsehen und dann die Studien fortsetzen auch wenn keine Internetverbindung verfügbar ist.

Im Suchmodus können unmittelbar Suchbegriffe eingegeben werden. Der Schalter zeigt die aktuelle Suchmaschine an: bzw. . Mit einem langen Klick auf wird die aktuelle Suchmaschine gewechselt.

öffnet die Suche im Suchfenster.

2.1 Kontextmenü

Langer Klick auf(oder auf den Menüknopf) öffnet das Kontextmenü:

beenden beendet vollständig, weitere Informationen siehe Hauptmenü und Privatsphäre.
Bookmark löschen entfernt das aktive Lesezeichen, das im Adresspanel angezeigt und durch den weißen Balken rechts in der Bookmark-Liste markiert wird.
Bookmark bearbeiten öffnet das aktuelle Lesezeichen zur Bearbeitung. Position, Name, Modus und URL können geändert werden.
Bookmark-Sicherung
speichert alle Lesezeichen als Textdatei im Verzeichnis RetroBrowser auf der internen SDCard.
Bookmarks wiederherstellen
kopiert die gesicherten Lesezeichen zurück in die Lesezeichen-Liste und überschreibt sie vollständig.

2.2 Lesezeichen bearbeiten

Mit enem langen Klick auf oder über den Menüeintrag Bookmark bearbeiten wird das aktuelle Lesezeichen zur Bearbeitung geladen.

Die Schalter funktionieren wie im Address-Lesezeichen Fenster - bis auf eine Ausnahme: Langer Klick auf löscht das Lesezeichen und schließt den Dialog.
Ein Klick auf beendet den Dialog ohne Änderungen, sichert die Änderungen. Mit einem Klick auf ein anderes Lesezeichen kann dieses bearbeitet werden.
Ein langer Klick auf speichert und beendet den Dialog.
speichert und öffnet das Lesezeichen im Browserfenster.

3. Browser-Menü

Langer Klick auf(oder auf den Menüknopf) öffnet das Kontextmenü:

beenden beendet RetroBrowser und speichert den aktuellen Zustand. Lesezeichen und Cookies werden gesichert, der Verlauf der besuchten Websites wird gelöscht. Beim nächsten Start wird der gesicherte Zustand wieder hergestellt.
Hilfe & Dank zeigt diese Hilfedatei.
neu laden lädt die aktuell angezeige Seite neu.
automatisch neu laden öffnet ein Dialogfenster zur Einstellung des Intervalls, in dem die aktuelle Website neu geladen wird. Das Neuladen kann über das Dialogfenster beendet werden und endet automatisch beim Verlassen der Seite.
Bookmark speichern fügt die Adresse der aktuellen Website auf Position 1 in die Lesezeichenliste ein. Position, Name usw. können jederzeit geändert werden.
Bookmark speichern als... speichert ebenfalls die Adresse der aktuellen Website und öffnet den Bearbeiten-Dialog.

4. Such-Menü

Langer Klick auf(oder auf den Menüknopf) öffnet das Kontextmenü:

beenden beendet RetroBrowser und speichert den aktuellen Zustand. Lesezeichen und Cookies werden gesichert, der Verlauf der besuchten Websites wird gelöscht. Beim nächsten Programmstart wird der gesicherte Zustand wieder hergestellt.
Hilfe & Dank
zeigt diese Hilfedatei.
neue Suche
löscht die aktuelle Suche.

5. Sicherheit

Kurz gesagt, RetroBrowser sollte genauso sicher (?) bzw. unsicher (!) sein, wie das benutzte Tablet oder Smartphone, die darauf laufende Android-Version und die Anpassungen durch den Hersteller und den Mobilfunkprovider. Jeder muss selbst überlegen, was das für ihn heißt ...

RetroBrowser läuft als normale Android App ohne besondere Berechtigungen. Natürlich muss der Internet-Zugang erlaubt sein und Lese/Schreibrechte auf externen Speicher werden benötigt, um Lesezeichen zu sichern und wiederherzustellen.

Websites werden mithilfe von Androids eingebautem Webview angezeigt, der in den meisten, wenn nicht allen Android-Browsern und auch im Standardbrowser verwendet wird.

6. Privatsphäre

RetroBrowser ist ausgerichtet auf einfache Benutzung und Stabilität. Cookies werden akzeptiert und gespeichert, der Verlauf der besuchten Webseiten ist aber nur während der aktuellen Session verfügbar. RetroBrowser benützt den Webview Cache um Seiten schneller zu laden. Im Cache werden Kopien der besuchten Websites gespeichert. Cookies ermöglichen es Websites, zusätzliche Informationen auf dem Gerät zu speichern. Cookies und der Cache werden im privaten Speicherbereich der App abgelegt, der normalen Anwendern und anderen normalen Apps nicht zugänglich ist.

Software mit Root-Rechten hingegen, also das Android-System und manche Software, die vom Gerätehersteller oder Mobilfunkhersteller installiert werden, können den Website-Cache und die Cookies auslesen. Auf gerooteten Geräten kann grundsätzlich jeder mit physischem Zugang zum Gerät diese Daten lesen.

RetroBrowser speichert weder Formulardaten noch Passwörter. In vielen Foren, Shops und Social Media Sites wird aber die Zugangsberechtigung in Cookies gespeichert, damit nicht jedes Mal eine Neuanmeldung nötig ist. Es hängt von der einzelnen Website ab, ob dieses Verfahren sicher ist. Normalerweise sollte es nicht möglich sein, aus den Cookies Anmeldedaten zu lesen. Allerdings kann jeder mit Zugriff auf das Gerät den Zugang missbrauchen. Man sollte also zweimal überlegen, bevor man 'mich wiedererkennen' oder ähnliches am Login ankreuzt.

Wenn RetroBrowser über die Menüoption beendet wird (und nicht nur mit dem Home-Button pausiert), vergisst er den Browserverlauf. Da es auch keine Autovervollständigung in RetroBrowser gibt, finden sich nach dem Beenden mit 'Exit' innerhalb von RetroBrowser keine Surf-Spuren außer den Lesezeichen.

Das heißt aber keineswegs, das man im Web nicht nachverfolgbar wäre. Man ist auf viele Arten nachverfolgbar und 'SIE' tun es auch :)

Ich kann nur versprechen, dass ich die Privatsphäre respektiere, immer respektieren werde und mein Möglichstes gebe, um sie zu schützen.

7. Dank

Diese App ist in Basic4Android geschrieben. Ich möchte mich bei Erel Uziel bedanken für die Entwicklung dieses großartigen Werkzeugs. Dank an alle in der B4A Community für ihre Hilfe - sei es persönlich oder durch ihre Forenbeiträge. Besonderen Dank an Martin Pearman für seine exzellenten Libraries WebViewExtras, WebViewSettings und Cookie Manager, Andrew Graham für die Reflection library und Markus Stipp für die AHLocale library.
 

© 2014 Nikolaus von Bomhard

google@bomhard.de . www.bomhard.de